Britische Lemoncurd

Huiii ☀ FARBEXPLOSION ☀ Wir sind bei der Farbe Gelb angelangt, meine – Achtung: tieffliegender Humor – Freunde der Sonne! In der letzten Zeit war mein Blog ja so ein schön hindrapierter Overkill an skandinavisch, weiß, rosa, Herzen, Schmetterlingen and so on! Und das wird in Zukunft auch sicherlich so bleiben ;D

Mich hat es allerdings mal nach etwas Abwechslung gedürstet! Eine kleine Farbexplosion, ein bisschen „Wow“, ein bisschen „Uiiiii“ und ein bisschen warmes Sonnenscheingelb! Zudem haben mich die lieben Pflanzenfreude.de* gefragt, ob ich nicht die Zimmerpflanze des Monats präsentieren möchte: Die Narzisse im Topf! Da ich eigentlich in jedem Post immer mit frische Pflanzen antänzel, sollte das ja mal so überhaupt kein Problem sein!

Wer erinnert sich denn noch an mein „Grüne Däumchen“ Projekt? Wo ich allen Ernstes auf die grandiose Idee kam, mir eine riesige Hortensie und einen kleinen Zitronenbaum in die Bude zu holen? Nun, bei den Pflänzchen habe ich dann erfolgreich aktive Sterbehilfe geleistet und nach ein paar Wochen war jegliches Grün wieder aus der Bude verschwunden.

Aber ich lerne ja bekanntlich erst aus meinen Fehlern, wenn ich sie 2-4 Mal begangen habe. Wie letzte Woche, wo ich mich erneut habe hinreißen lassen, eine schöne, pastellige Hortensie zu kaufen. Die war dann übrigens schon am nächsten Morgen komplett kaputt und ich frage mich allen Ernstes was meine Orchidee Isabella zu ihr gesagt haben muss, dass sie schon nach einer Nacht die Nase voll von uns hatte. (Manchmal denke ich wirklich, mein grüner Daumen ist nicht mehr braun sondern pechschwarz.)

Dabei wär’s doch viel schlauer mal mit der Natur mitzugehen und sich einfach die Zimmerplfanze des aktuellen Monats ins Haus zu holen. Also könnt ihr nun ganz unkonventionell meine gelben, warmen Pflanzensonnen aka. Osterglocken begrüßen – Pardon, die Narzissen! Die Narzisse ist nämlich die Zimmerpflanze des Februars und ihre Zwiebel ist perfekt dafür geeignet, wenn man zuhause für etwas Farbe und Licht sorgen möchte, während draußen noch winterliche Wetterverhältnisse herrschen!

Die Pflanze wurde nach dem faulen Jäger Narziss benannt. In der griechischen Mythologie war Narziss* so damit beschäftigt, sein Ebenbild im Wasser zu bewundern, dass er hineinfiel und sofort ertrank. Deswegen lassen die Narzissen auch ihre Köpfchen etwas hängen!

*Seitdem ich das nun weiß, muss ich immer an die Szene in dem Film Herkules denken:“ Es ist alles so friedvoll geworden! Sogar Narziss hat sich wieder selbst entdeckt!“

Es gibt um die 88 verschiedene Arten von der Narzisse und sie stammen alle von der wilden Narzisse ab, welche bereits in der nördlichen Hemisphäre wächst. Die Pflanze ist ein richtiger Stimmungsmacher und das schöne Sonnengelb der Narzisse, hat mich dann dazu bewegt, ganz viel mit Gelb herum zu experimentieren und mich in mein persönliches Fotografie-Armageddon zu stürzen 😀

Während es also draußen mittlerweile schon wieder schneit & stürmt, bringe ich mit meiner Narzisse wieder etwas Sonne auf meinen gedeckten Tisch ☀

Mit der Farbe Gelb hatte ich hier ja bis jetzt noch gar nichts gemacht, da ich sonst eher zu pastelligen, monochromen Farbtönen greife. Aber weil ich Herausforderungen mag, dachte ich mir: Challenge accepted!

Währenddessen habe ich dann auch gemerkt, wie abartig schwer es für mich war, die Farbe Gelb gut auf den Fotos darzustellen ohne das bestimmte Bereiche zu überbelichtet wurden oder die knallige Farbe mir meine heißgeliebten Details verschluckt! Ich saß echt EWIG an den Fotos und lernte somit meinen persönlichen Fotografie-Endgegner kennen: gelbe Blümchen!

Letztendlich bin ich aber doch ein kleines bisschen zufrieden! Dieser Post springt also ausnahmsweise mal farbtechnisch voll aus der Reihe, aber noch ist es nicht eskaliert und keiner von uns hat einen Farbschock bekommen.

Ich erkläre die Farbensituation erst dann für eskaliert, wenn ich euch mit der Farbe Ocker vor der Nase rumtänzel, allerdings kommt dann aber auch meine meine liebe Steffi höchstpersönlich mit einer Flasche Wein zu Besuch und führt eine Farbtherapie mit mir durch: Also alles safe! Wobei mir der Gedanke ja eigentlich schon ganz gut gefällt…. OCKER OCKER OCKER! 😀

Späßle, wir bleiben in diesem Post bei einem schönen Sonnengelb! Ich hab mir dann überlegt, was ich alles leckeres mit der Farbe Gelb zubereiten könnte, immerhin soll es ja auch schön zu meinen Narzissen passen! Lange überlegen musste ich nicht: Zitronen! Und wenn ich an Zitronen denke, schweifen meine Gedanken automatisch ab nach London, wo ich mich schon stark zusammen reißen musste, nicht jeden Tag ein Gläschen Lemon Curd zum Frühstück wegzuinhalieren.

Lemon Curd ist nämlich ab-ar-tig lecker, nur eben auch abartig schwer. In dem Original-Rezept, welches ich in London bekommen habe, merkt man nämlich auf den ersten Blick: Alles andere als leichte Kost! Ich hab es dann einfach mal mit etwas weniger Butter probiert und die Variante hat schon mal fett – ääh – groß gepunktet!

The method…

  • 80 ml Zitronensaft (ca. 2 Zitronen)
  • 2 unbehandelte Zitronen, davon der Abrieb
  • 150 g Zucker
  • 3 Eier
  • 75g weiche Butter

1. Spült eure Marmeladen- oder Weckgläser zunächst heiß aus.

2. Dann müsst ihr die Schale von ca. 2 Zitronen abreiben, dass ihr den 1 EL Zitronenabrieb bekommt. Achtet aber bitte darauf, dass es Bio-Zitronen sind! Das ist wirklich wichtig, wenn ihr die Schale von Zitronen verwendet.

3. Presst die 2 Zitronen dann aus damit ihr am Ende ca. eine halbe Tasse Zitronensaft habt.

4. Setzt ein Wasserbad mit kochendem Wasser auf und verrührt nun den Saft sowie den Abrieb der Zitronen zusammen mit dem Zucker , der Butter und den Eiern in dem Wasserbad, bis die Masse cremig ist. Das kann durchaus 10 Minuten dauern. Immer fleißig weiter rühren, bis die Masse eine puddingartige Form annimmt.

5. Wenn sie sich wie ein Pudding anfühlt, rührt ihr noch ein wenig weiter und nehmt die Creme aber schon mal vom Herd. Anschließend presst ihr sie durch ein Sieb, um die kleinen Klümpchen heraus zu filtern.

6. Füllt das Curd nun in saubere, luftdichte Gläser. Noch schön mit einem Band und Etikett versehen – Et Voilá – haben wir eigentlich auch ein süßes Geschenk zu Ostern, nich wa? Die Creme hält sich im Kühlschrank für ca. 2 Wochen 🙂

Yummm! Sie schmeckt einfach so wunderbar zitronig und cremig und überhaupt GANZ große Zitronen-Liebe! Lemon Curd ist ja eigentlich ein traditionell britischer Brotaufstrich und wird dann auch ganz klassisch zu Toastbrot und Scones bei der Teatime serviert. Allerdings esse ich meinen Lemon Curd wirklich am ALLERliebsten mit griechischem Joghurt oder gleich direkt das ganze Curd aus dem Glas.

Wobei der Herzensmann jetzt mein Lemoncurd-Konsum schlagartig auf 0 reduziert hat, weil ich ihn in die grauenvollste Lage gebracht habe, in die der Gute überhaupt geraten kann.

Ich wollte mir nämlich mal ein paar Jeans besorgen, weil ich ja eigentlich so eine überzeugte schwarze-Leggins-Tragerin bin (Sie sind halt soooo bequem!). Als er dann nach einem langen Arbeitstag endlich was zu Mampfen hatte, kam ich durch die Tür gefegt und beging den fatalen Fehler:“Schatz, ich hab mir jetzt ein paar Jeans bestellt und du musst mir sagen welche mir steht und welche nicht.“ Dödödödöööööm *CLICK*

Eigentlich war das Ganze echt zum Knutschen: Die Augen weit aufgerissen, der Gesichtsausdruck so neutral wie nur möglich und im Kopf hat es auf Hochtouren gerattert um die beste Formulierung, für das von mir kreierte Mienenfeld zu finden. Herrlich!

Als er aber dann bei jeder Jeans so überhaupt GAR nicht überzeugend war mit seiner Antwort: „Ja….mhja……“ hab ich natürlich nachgefragt was los ist. Und dann bringt er so den gnadenlosen Thomas-de-Maiziere-Spruch:“ Nein ich sag nix. Das würde dich nur beunruhigen.“ Ab dem Zeitpunkt war mir natürlich klar, dass ihm die paar Extrapfunde auf meinen Hüften aufgefallen sind, aber ich Häschen hab ihn das natürlich nochmal explizit sagen lassen und bin dann tränenüberströmt ins Zimmer zurückgerannt.
Nein Spaß ;D Mir ist das ja selbst auch schon klar geworden, dass jetzt wieder Abspecken angesagt ist, deswegen hab ich auch schon sämtliches Hirschgulasch auf Eis gelegt, die Spätzle durch Quinoa ersetzt, zwei Stunden lang auf Youtube Cardio Übungen mitgemacht und leide nun unter dem Muskelkater des Jahrtausends!

So meine Lieben, gebt den kleinen, gelben Osterglöckchen die Chance, mal auf eurem Frühstückstisch zu stehen während ihr zwei Gläser Lemon Curd weginhaliert ☀ Solange euer Männlein beim Jeanshosen-Vorführen nicht ganz geschockt guckt, ist das alles noch moralisch vertretbar ;D

*Dieser Post entstand in Zusammenarbeit mit Pflanzenfreude.de. Danke ♥

 

Bonjour ♡ Ich bin die Duni. Eine Entdeckerin, eine Designerin und eine Genießerin, die gerne inspirieren möchte! Mit meinem Blog versuche ich den Blick auf die kleinen Freuden des Lebens zu lenken :)

Previous Post
Next Post

Leave a Reply

43 Comments

  • Ach, wie schön sonnengelb es bei dir ist. Auch in unserem Garten blühen die Narzissen herrlich gelb, der Frühling kann also kommen!
    Ich LIEBE Lemoncurd und könnte mich reinlegen. Wunderschöne Bilder!

    Liebe Grüße,
    Sabine

  • Hallo Duni,wunderschöne Bilder hast du gemacht!
    Das lemoncurd Rezept habe ich mir auch sofort abgeschrieben.. Lecker…wird sofort nach gekocht!
    Dabei hat mich bissele was gewundert:laut Rezept verwendest du 75g weiche Butter,aber wann kommt die dazu..? Habe alle Schritte nochmal nach gelesen..aber nichts gefunden…
    Liebe Grüße Elke

    • Hallo liebe Elke!

      Danke dir! 🙂 Und auch danke für den Hinweis, ich hab grad gesehen dass sich in dem Rezept 2 Fehler eingeschlichen haben – die Butter kommt natürlich auch bei Schritt 4. mit dazu 🙂 Ich hoffe dass es dir gut gelingt <3

      Alles Liebe!

  • Ich bin ja so gar kein Freund von Gelb, weder in Blumenform, noch sonstwie. Aber du hast Gelb ganz wunderbar in Szene gesetzt! Und Lemoncurd … ein Gedicht! Ich mag es am liebsten auf Joghurt. Und ich habe das unsagbare Glück, dass eine Freundin es immer frisch für mich mit zubereitet.
    Schön ist es hier bei dir, ich hab gleich mal dauerhaft Platz genommen!

    Bis ganz bald … Frauke

  • Liebe Duni,
    ich bin über Melanie auf deiner Seite gelandet. Und was soll ich sagen. Mir gefällt es bei dir super gut. Und ich bin gekommen um zu bleiben.
    Bei Gelegenheit werde ich mich noch ausführlich bei dir umschauen. Versprochen.
    Bis bald
    Liebe Grüße aus Südtirol
    Andrea

  • Hallo liebe Duni,
    Meli hat mich auf deine Fährte gelockt und ich freue mich, dich gefunden zu haben.
    Sehr erfrischende Schreibe und tolle Fotos. Bist jetzt bei mir gelistet. Das mit dem Lemoncurd hebe ich mir auf, bis auch meine Extrapfunde wieder von mir gehüpft sind, aber dannnn….. zu Ostern, zum Frühstück!!!!

    liebe grüße
    nicole

  • Wow diese Farbenpracht ist wirklich toll!
    Ich danke dir liebe Duni, für deine ständige Motivation und Inspiration!! Du inspirierst mich wirklich, in unsrer neuen Wohnung in Köln (die wir hoffentlich bald mal finden werden:)) mehr auf Stil, Ambiente, Details….zu achten! Momentan sieht's hier mehr zufällig zusammengewürfelt-pragmatisch aus:)
    DAAAAANKE dir! Weiterhin ganz viel Freude mit deinen Ideen und Kunstwerken!!:)
    Liebste Grüße,
    Solveig

  • Guten Morgen meine liebe Duni!
    Oooh, wie herrlich! Gelbe Narzissen haben wir im Garten und ich freue mich schon wenn sie wieder blühen. Momentan ist noch nix zu sehen. Das liegt an dem miesen Wetter hier…
    Und Dein Lemon Curd ist bestimmt ganz erfrischend…mmmhhh. Meine Mami hat das damals gemacht, das gab's dann am Wochenende zum high tea 🙂
    Ich wünsche Dir einen schönen Freitag und ein noch schöneres Wochenende und schicke ganz viele liebe Grüße an Dich,
    Duni ♥