Vegane Brownies mit Avocado

Hier kommt nun ein Post für meine Veganer-Freunde! Ihr habt nämlich wieder ganz fleißig für #loveofbaking abgestimmt und es wurde ganz schön knapp! Low Carb hatte die meisten Stimmen, danach kam gleich Herzhaft, Fruchtig und Vegan. Also hab ich mich mal wieder an ein veganes Rezept für euch heran gewagt, da ich auch selbst gerne mal vegane Gerichte probiere, aus reiner Neugier und Lust nach etwas Neuem! Rausgekommen sind super leckere Vegane Avocado-Brownies! Bevor ihr jetzt „eww“ macht, wartet ab! Selbst meinem Lieblingsmann haben sie geschmeckt, dabei kommt von ihm immer der Satz „Warum kann es nicht was Normales sein!“ wenn ich erwähne das es eine vegane Form wird. Wir waren wirklich positiv überrascht, und ich werde sie definitiv öfters machen, vor allem wenn mal wieder einer dieser „tollen“ Eier Skandale das Land überflutet.
Ich hab mich auch zum ersten mal an eine etwas „Dark Mood Photography“ heran gewagt, aber 100% zufrieden bin ich damit noch nicht, mich stört diese leichte Körnung. Ich schätze jetzt bin ich wirklich dazu gezwungen mich mit ISO, Belichtung und Blende richtig zu beschäftigen… hmpf.

Vegan Brownie Rezept mit Avocado

Ich habe sie gleich gestern zubereitet damit ich auch noch Anfang dieses Monats für #loveofbaking einen Post für euch einreichen kann. Wir waren gestern auf einer ewig langen und schönen Fahrrad-Tour quer durch München, und obwohl ich diejenige von uns Beiden bin, die hier in Bayern geboren wurde und schon mehrere Jahre in München lebt – war ich auch diejenige, die ständig „Whoa wie geil, hier war ich noch nie, wie toll sieht das denn – OHHH – guck mal das sieht ja genauso aus wie in meiner Heimat!“ von mir gegeben habe. Ich habe also den Touri-Part übernommen, während mein persischer Prinz, der erst seit 2 Jahren hier wohnt, immer ganz cool sowas wie „Ja nice, hier war ich mal grillen“ rausgehauen hat. Ich sag’s euch, ich liebe München, so viele schöne, grüne Ecken! Da mein Lieblingsmann ein Stadtjunge ist, und ich ein Dorfmädchen diskutieren wir immer über unsere Zukunft, aber falls er eine Altbauwohnung mit grüner Umgebung hier findet bin ich auch in der Stadt mit dabei!

Vegan Brownie Rezept mit Avocado

Zurückgekehrt, sind wir dann mit einem breiten Honigkuchenpferdgrinsen, inklusive ordentlichen Schürfwunden, da es mich natürlich einmal ordentlich hingefetzt hat. Ich trage seit ich denken kann den Rennsemmel-Titel. Mein Freund ist die ruhige und überlegte Seite von uns, deswegen wurde er einfach irgendwann zu langsam für meine Welt, sodass letztendlich mein Vorderreifen sein Rückreifen geküsst hat. Romantik war aber nicht vorhanden als ich mit ’ner Entenschnute mir anhören musste, dass der Herr es schon lääääängst hat kommen sehen dass sowas passiert. Immerhin bin ich auch damals hingeflogen als wir versucht haben uns während des Fahrradfahrens ein Bussi zu geben, und mich haben auch damals die Enten angegriffen als wir zum zweiten mal im Park Fahrrad gefahren sind. Ich bin anscheinend dafür prädestiniert hinzufliegen wenn wir mit dem Fahrrad unterwegs sind.

Vegan Brownie Rezept mit Avocado

Bevor wir aber losgedüst sind, habe ich fleißig gebacken! Ich mache ja immer etwas mehr um dann den Rest mit in meine Arbeit zu nehmen. Zuhause lag dann eine Nachbarin auf dem kleinen Gartenstück direkt vor unserem Fenster, und weil wir hier noch niemand kannten wollte ich ihr ein paar Brownies anbieten. Warum auch immer, erwähnte ich natürlich das es vegane Brownies sind. Ich war dann ganz verwundert als sie anschließend 3x gefragt hat, ob es OK wäre wenn sie später hier grillen würden. Mir ging dann erst ein Licht auf als mein Freund in die Küche kam.

„Schatz, es ist kein Wunder dass sie uns nicht zum Grillen eingeladen haben. Du hast schon so ein bisschen die Vollblut-Öko-Veganerin abgegeben mit deinen Veganen Brownies, und dem Regenwasser was du extra für deine Blumen sammelst. Da hat dann nur noch gefehlt, dass du ihren Grill böse anguckst und ihr Tofu vor die Füße schmeißt.“

Nun gut, war alles keine Absicht!
Hui, jetzt bin ich aber ganz schön abgeschweift! Excuse moi ~ Aber ein bisschen Hintergrund Info ist vielleicht ganz unterhaltsam! Ich weiß nicht ob die Nachbarin es jetzt nur aus Höflichkeit gesagt hat, aber ihr haben die Brownies – hoffentlich – auch geschmeckt. Aber da es meinem persischen Clown Prinzen auch geschmeckt hat, und er sowas sonst nie sagt, ist das für mich nun eine Geschmacks-Garantie!

The method…

  • 1/2 Avocado (oder etwas mehr wenn es eine kleine ist!)
  • 60 ml Rapsöl
  • 120g Weizenmehl
  • 60g Kakaopulver, ungesüßt
  • 110 g Zucker
  • 55g Rohrzucker
  • 1 TL Natron
  • 1/2 TL Salz
  • 200 ml Wasser
  • 85g Schokolade, zartbitter, vegan

Zuerst wird der Ofen auf 180°C – 200°C vorgeheizt, und ein kleines Backblech mit Backpapier ausgelegt. Meins war ca. 20 x 26 cm groß und hat ausgereicht. Es geht aber auch ein etwas kleineres wie zum Beispiel 16 x 26 cm. Die Avocado wird mit einer Gabel zerdrückt und erst mal zur Seite gestellt. Die Zartbitterschokolade wird in Stückchen gehackt, und die ganzen trockenen Zutaten werden in einer separaten Schüssel miteinander vermengt.

Dann vermischt ihr das Öl mit der Avocado und rührt alles durch bis es schön flüssig ist. Dann kommen die trockenen Zutaten hinzu, und nach und nach auch das Wasser. Wenn ihr merkt euer Teig ist zu trocken, einfach noch etwas Wasser nachkippen. Am Ende sollte ein schöner, cremiger Brownie-Teig entstanden sein. Zum Schluss gebt ihr dann die Schokoladenstückchen hinzu.

Der Teig wird dann in das Backblech gefüllt, und mit einem Teigschaber wird dann alles schön glatt gestrichen, sodass ihr am Ende eine Brownie-Decke habt. Diese kommt dann für ca. 20-30 Minuten in den Ofen. Ich habe alle 10 – 15 Minuten immer wieder mit einem Schaschlik-Holz-Spieß in den Teig gepieckst, um zu gucken ob der Teig noch zu klebrig ist. Meiner hat erst nach 30 Minuten nicht mehr am Holzspieß geklebt, wenn das der Fall ist könnt ihr die Brownies rausholen. Prüft das unbedingt erst bevor ihr die Brownies aus dem Ofen holt, wenn noch Teig am Holzspieß kleben bleibt müssen sie noch etwas weiterbacken.

Vegan Brownie Rezept mit Avocado

Holt dann das Backblech raus und lasst die Brownies GUT abkühlen bevor ihr sie aus dem Blech holt und anschließend zuschneidet. Sie sind nicht so fest und krümelig wie die „normalen“ Brownies, deswegen seid da lieber etwas vorsichtig. Ganz einfach und fix, schon habt ihr super leckere, vegane Brownies! Low Carb sind sie jetzt vielleicht nicht unbedingt mit dem Mehl und dem Zucker, aber ich habe mich immerhin auch eher für ein veganes Rezept entschieden. Ich finde es immer wieder mal gut, wenn man versucht auf tierische Produkte zu verzichten. Ich könnte das zwar niemals mein Leben lang machen, aber ab und zu ist es sicher etwas Gutes!

Und auch wenn das mit der Avocado etwas komisch klingt, war die ganze Sache echt lecker! Man schmeckt sie am Ende überhaupt nicht raus, sondern viel eher die leckere Schoki! Wer bekommt jetzt auch gerade ganz urplötzlich das unheimliche Verlangen nach Schokolade? Auch wenn es jetzt nicht Vollblut-Vegan ist, finde ich dass es keine bessere Schokolade als die von Lindt gibt. Ich hab wirklich viele verschiedene Sorten probiert aber: Lindt for the win! Ich brauche davon einfach jeden Morgen ein Stück ❤

Vegan Brownie Rezept mit Avocado

Ich bin auch jetzt schon an einem Punkt angelangt, wo ich den „She loves earl grey“-Spruch auf meiner Tasse etwas bereue. Als ich nämlich meine Kaffee Kanne geschrottet habe, indem ich sie ganz faul in der Spülmaschinen waschen wollte, dachte ich, ich werde zuhause sowieso kein Kaffee mehr trinken und bin ganz zuversichtlich auf Earl Grey umgestiegen. Aber kaum riecht Klein-Duni wieder an ihrer Kaffee-Droge ist sie schon wieder zum Bohnen-Opfer geworden.

Da mein Lieblingsmann mir jetzt auch eine neue Kaffe Kanne geschenkt hat, bin ich wieder volle Möhre im Kaffee-Rausch und möchte am liebsten die Tasse mit „She loves strong coffee baby“ ergänzen. Aber da müsste dann ne neue Tasse drunter leiden! Also lasst eure Fantasie einfach etwas spielen, und schon steht dort „She loves strong coffee baby!“ (Und wehe einer schreibt jetzt „Aber da steht ‚Earl Grey‘ und es ist Kaffee drin, WO IST HIER DER SINN?!)

Vegan Brownie Rezept mit Avocado

Also unser Fazit: SEHR LECKER! ❤ Und ich werde sie definitiv wieder backen! Es ist wirklich immer eine kleine Herausforderung vegan zu backen, da man nie sagen kann ob es am Ende wirklich schmeckt. Ich erinnere mich noch als ich für meinen Lieblingsmann einmal Vegane Süßkartoffel-Brownies gebacken habe, als er von einem Berlin Wochenende wieder nach Hause kam.

Man kann irgendwie schlecht beschreiben wie sie geschmeckt haben, aber eine Mischung aus Kartoffel-Schoko-Baby-Hipp-Brei-Brownies würde es sicher ganz gut treffen glaube ich! Ich hab sie damals ganz zuversichtlich noch auf dem Tisch stehen lassen, in dem Glauben es wäre vielleicht nur Geschmacksache, aber mein Freund hat auch nur schief gelächelt als er sie probiert hat. Also falls ihr mal auf die Idee kommt Süßkartoffel Brownies zu backen: Lasst es. Die Kombi schmeckt grausam!

Vegan Brownie Rezept mit Avocado

Ich habe jetzt noch zwei Posts für euch in der Warteschleife, bei welchen ich gerade noch fleißig am Tippen und Fotos aussortieren bin! Darunter gibt es natürlich unseren Picknick-Day und meine Lieblings-Hausgemachte-Limo, wo mich ein Besuch in der besten Pizzeria Münchens dazu inspiriert hat!

Das ist nun mein Beitrag zu #loveofbaking im Juni! Ich find es klasse das unsere Back Community schon so fleißig wächst und wir alle gemeinsam backen 🙂 Jedes mal wenn ich merke ein neuer Link ist in den Backwerken aufgetaucht muss ich lächeln, das macht einfach viel mehr Spaß wenn man zusammen für ein Thema backt! Weiter so meine fleißigen Back-Bienchen ❤

Vegan Brownie Rezept mit Avocado

Jetzt seid ihr dran! Das Thema im Juni ist: Ein Gebäck was entweder: Low Carb, Vegan, Fruchtig oder Herzaft ist! Und vergesst nicht gleich für das Thema im Juli abzustimmen! Ihr könnt entscheiden was wir als nächstes backen sollen 🙂 Ich bin schon ganz gespannt was ihr alles tolles backen werdet, fühlt euch ganz doll geknuddelt meine Liebsten, ich habe euch lieb und bin froh das ihr bei mir seid ❤

Bonjour ♡ Ich bin die Duni. Eine Entdeckerin, eine Designerin und eine Genießerin, die gerne inspirieren möchte! Mit meinem Blog versuche ich den Blick auf die kleinen Freuden des Lebens zu lenken :)

Previous Post
Next Post

Leave a Reply

37 Comments

  • ich bin kein großer fan von der veganer küche, da meisten es sehr schwierig ist die zutaten zu finden. aber dein rezept finde ich toll, denn man kann alles im supermarkt finden und jeder kann das rezept auch nachkochen.
    lg, diana

  • Ich erspar mir jetzt mal das übliche Gejammer, wie gemein es doch ist, so leckere Sachen zu posten, wenn ich sie nicht haben kann! 😀 haha
    Ich wollte dir nur kurz da lassen, dass ich dein neues Layout wirklich schön finde! Der Header ist so zuckersüß! Mit der kleinen Leiste oben!

    Finde es gut, dass du neue Foto-Stile ausprobierst! Bin ja auch eher der Typ, der auf helle Bilder steht! Sowas ist eine tolle Abwechslung!

    Liebe Grüße!

  • Hach, ich liiiiebe deinen Blog so sehr – deine Texte sind der Knaller. Es tut mir fast leid, aber ich musste so lachen, als du von deinen Fahrradunfällen berichtet hast 😀 Und die veganen Brownies klingen natürlich auch mega toll – ich wollte demnächst Schokopudding aus Avocado machen, aber dein Rezept klingt viel besser 🙂 Auf den Picknick Post bin ich auch schon richtig gespannt – das habe ich bei keinem anderen Blog 😀
    Wann seid ihr denn in Paris, Süße? Mein Freund hat mir gerade erzählt, dass wir zu meinem Geburtstag nach Paris fahren – ahhh, ich freue mich so 🙂 Das heißt, ich bin ab nächste Woche Donnerstag bis Sonntag da und musste direkt an dich denken 🙂 Hast du vielleicht schon ein paar coole "Geheimtipps" herausgefunden? Ich war so beeindruckt von deinem Griechenland Post und wie du das alles recherchiert hast – kann man dich buchen? Haha
    Ich wünsche dir noch einen wunderschönen Sonntag :***

  • Vegane Brownies mit Avocado? Du verblüffst mich immer wieder.
    Die sehen wahnsinnig lecker aus.
    Wie du so über München schreibst, bekomme ich richtig Lust, mal wieder mein Bruderherz zu besuchen 🙂

    Liebe Grüße,
    Sabine