Hafermilch selber machen

Kennt ihr diese DIY-Rezepte, egal ob auf Chefkoch, YouTube & Co, die in den Himmel gelobt und auch in den Kommentaren total abgefeiert werden? Und kennt ihr auch diesen Moment, wenn ihr es dann guter Hoffnung selber ausprobiert und dabei etwas absolut Undefinierbares entsteht, was zudem nach Erbrochenem schmeckt? CLICK HACH, herrliche Einleitung für meinen Hafermilch-Post! Hab ich wieder ganze Arbeit geleistet! In der heutigen Ausgabe von SLOW & GREEN dreht sich nämlich alles um selbstgemachte Hafermilch und meinen Weg bis zu dem (für mich) perfekten Ergebnis.

handgemacht keramik krug motel a miio rosa

Ich bin auch beim Thema Ernährung kein Freund von Extremen und habe mich hier ebenfalls für einen Mittelweg entschieden! Unter der Woche ernähre mich vegetarisch und vegan und es gibt WENN, dann nur am Wochenende Fleisch & Fisch aus ökologischer, regionaler Haltung. Ich finde einfach, diese wertvollen Sachen sollten wertgeschätzt und bewusst genossen werden also versuche ich so wenig wie möglich tierische Produkte zu mir zu nehmen.

Lieblingsalternative: Hafermilch

Kuhmilch habe ich irgendwann sowieso nicht mehr vertragen und da ich jeden Tag mehrere Tassen Käffchen trinke, wäre es auch grundsätzlich sinnvoll, hier eine pflanzliche Alternative zu finden. Sojamilch war dann allerdings sehr umstritten und Mandelmilch hatte keine gute Ökobilanz. Also entschied ich mich für den Hafer! Die Hafermilch harmoniert wundervoll zum Käffchen und seitdem ich unsere vegane Pilz-Lupinen-Gyros Pfanne mal mit Hafersahne ausprobiert habe, wollen wir nie wieder etwas Anderes!

diy hafermilch aus haferflocken rezept

#lesswaste mit Hafermilch

Irgendwann wurde das aber ganz schön teuer! Die Bio-Hafermilch-Packung kostete mich jedes Mal 3€ und hinzu kam, dass ich damit auch noch problematischen Müll verursachte. Die Getränkekartons wachsen ja nicht auf Bäumen und bestehen aus bis zu sieben Schichten Kunststoff, Aluminium und Karton (mehr dazu HIER). Ich versuche, immer mehr Müll in unserem Leben zu vermeiden und mit der selbst gemachten Hafermilch schaffe ich das sogar FAST auf dem #ZeroWaste Niveau CLICK ! Die Haferflocken kaufe ich unverpackt im Bioladen und nehme sie in meinen Stoffbeuteln mit nach Hause! Das Wasser kommt aus dem Hahn und die zusätzlichen Zutaten sind zumindest in Glas verpackt.

hafermilch selber herstellen rezept

Eine Frage des Geschmacks & des Mixers

Als ich dann nach „Hafermilch selber machen“ suchte, wurde ich von dröfmillionen Beiträgen und Rezepten erschlagen, die alle etwas anderes abfeierten CLICK. Alright, reihe ich mich auch mal ein!

Versuch No. 1: Ich kochte (wie im ersten Rezept angegeben) 100g Haferflocken mit 1L Wasser auf, pürierte alles in meinem Mini-Mixer und versuchte die Hafer-Wasser-Matsche durch ein stinknormales IKEA-Geschirrspültuch zu drücken. Anscheinend sollte das einwandfrei funktionieren. „Anscheinend“. Es war fast unmöglich die „Flüssigkeit“ aus dem Tuch zu bekommen und das undefinierbare Etwas, was dabei herauskam, war dann eine schleimige, dickflüssige Hafer-Joghurt-Pampe, die nach nichts schmeckte und sich innerhalb einer Millisekunde absetzte. CLICK

Nach ein bisschen Recherche merkte ich: Ich brauche einen besseren Mixer, den ich auch mal 3-4 Minuten am Stück laufen lassen kann, ohne dass er mir durchbrennt. Also holte ich mir einen gebrauchten KitchenAid Standmixer.

kitchen aid standmixer creme weiß

Versuch No. 2: Ohne Einweichen schmiss ich 50g Haferflocken mit 1 L Wasser und 1 TL Salz (für den Geschmack) in den neuen / gebrauchten Mixer und lies die Maschine 3-4 Minuten alles pürieren. Zudem kaufte ich mir extra Nussmilch-Beutel aus Baumwoll-Leinen, die dünner waren als die normalen Geschirrspültücher. Endlich war die Konsistenz Milchartig und 500ml ließen sich problemlos aus dem Tuch quetschen. Ich hatte es allerdings maßlos übertrieben mit dem Salz und der Geschmack war dementsprechend… bescheiden. CLICK

In allen anderen Rezepten, fügten die Leute jedes Mal extra Zucker für den Geschmack hinzu. Sei es in Form von Sirup oder ganze Datteln – es war jedes Mal Zucker, den ich unbedingt vermeiden wollte (am Ende mehr zu dem Thema!). Klar, dass es den Leuten dann super schmeckt, wenn Zucker drin ist. Also kam ich – finally – auf die glorreiche Idee, mal auf die Verpackungen zu schauen. Was ist eigentlich in der Bio-Hafermilch drin? Haferflocken, Wasser, Salz – Öl? Öl! Fett! Geschmacksträger! I GOT IT. Also schaltete ich meine ganzen Sherlock-Holmes-Qualitäten ein und überlegte, wie ich das in meine Hafermilch geschickt integrieren kann. CLICK

Versuch No. 3: Alright, alright, aright. Ich hatte mal gehört, dass Kokosöl dafür sorgen soll, dass man die Milch letztendlich schäumen kann, aber ich wollte keinen Kokos-Geschmack in der Milch. Ich hätte jetzt auch einfach Sonnenblumenöl hineinschütten können, aber ich wollte noch eine Stufe weiter gehen! Was passiert, wenn ich Mandelmus dazugebe? Man hätte das Fett und sogar noch einen nussigen Geschmack. Also startete ich meinen letzten Versuch, mit dem ich wirklich zufrieden war! Es schmeckte wesentlich besser und das Beste: Die Milch setzte sich nicht ab! Was wahrscheinlich am Fett liegt aber ich habe keinen, blanken Schimmer wieso.

hafermilch selber machen

Rezept: Hafermilch selber machen

Genau genommen, ist es ja eigentlich eine Mandel-Hafermilch. Aber man kann natürlich auch andere Zutaten hernehmen! Generell sei gesagt: Die Milch wird IMMER anders schmecken, wie die, die ihr kaufen könnt. Wenn ihr an sehr süße Hafermilch gewöhnt seid, empfehle ich euch wirklich anfangs eine Zuckeralternative hinzuzufügen und Stück für Stück weniger davon zu nehmen. Das wäre dann sozusagen ein Entwöhnungs-Prozess von dem Zucker, da es sonst ein kleiner Geschmacks-Schock für euch sein kann. Ihr kennt mich ja bereits, ich bin eine kleine Chipstante und habe ich mich nie an süße Hafermilch gewöhnt, deswegen komme ich mit dem Rezept auch ganz gut klar.

Zutaten für ca. 750ml Hafermilch

  • 1 L Wasser
  • 1 Messerspitze Meersalz
  • 50g Haferflocken (hier machen 10g mehr wirklich einen Riesen-Unterschied an der Konsistenz aus!)
  • 1-2 TL Mandelmus (oder 1-2 EL von einem anderen Öl. Kokosöl soll anscheinend für Schaum sorgen, allerdings hab ich das noch nicht ausprobiert.)
  • 2 EL Raps- oder Sonnenblumenöl</>
  • Optional: 1/2 TL gemahlene Vanille, eingeweichte Datteln (oder Dattelsirup), Zimt etc. Yacon Sirup soll anscheinend die gesündeste Zuckeralternative sein. HIER mehr dazu.
  • Weitere Utensilien
  • Nussmilchbeutel (Ich habe diese HIER)*
  • Küchensieb (Ich habe diese HIER.)*
  • Schüssel zum Auffangen
  • Standmixer
  • Luftdichte Glasflasche zum Aufbewahren
  • *Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

Wenn ihr eher Nussmilch bevorzugt, könnt ihr zum Beispiel auch nur Nussmuss mit Wasser, Salz / Süße mixen und durchsieben! Dann habt ihr im Handumdrehen eine eigene Nussmilch. Aber wie gesagt, empfehle ich euch erstmal etwas Süße, wenn ihr an süße Milch gewöhnt seid. 🙂 Über das Yacon-Sirup habe ich mich schon etwas informiert, aber wollte jetzt nicht extra etwas Neues bestellen. Vielleicht ist es ja für euch interessant!

hafermilch selber machen rezept lecker

1 / Alle Zutaten zusammen in den Mixer geben und 3-4 Minuten lang mixen lassen bis alles schön vermengt ist. Wenn ihr mehr Haferflocken nehmt bekommt ihr eine Sahne-artige Konsistenz.

2 / Ein Nussmilchbeutel in bzw. über die Schüssel legen und die fertige Flüssigkeit nun hinein schütten.

3 / Alles gut auswringen. Ist anfangs vielleicht etwas komisch aber mit der Zeit findet man seine beste Technik dafür. Es dauert auch nicht lange und es sollten am Ende ca. 750 ml Milch daraus entstehen. Wendet nicht zu viel Kraft an, weil dann könnten kleine Stückchen mitwandern. Falls doch mal etwas mitrutscht, könnt ihr die Milch nochmal durch ein Sieb schütten.

4 / In eine luftdichte Flasche füllen und kühl lagern. Die Milch hält sich ca. 5 – 7 Tage im Kühlschrank. Was ich nun gelernt habe: Das natürliche Fett dient als Emulgator & Haltbarkeitshilfe.

Bei mir setzen sich innerhalb von 1-2 Tagen ein paar „Restkrümmel“ von den Haferflocken unten in der Flasche ab, aber ich schüttel das gar nicht erst durch! 🙂 So hat die Milch für mich die beste Konsistenz! Die Nussmilchbeutel kann man dann kurz im Spülbecken auswaschen, bevor man sie mit in die Wäsche gibt. Mit den Haferresten könnte man beispielsweise Cookies oder Brot backen, oder ins Müsli mitmischen!

rezept hafermilch selber machen

Zucker VS. Fett

Wir haben neulich eine Doku gesehen, in der erklärt wurde, wie die Zuckerlobby damals die Welt täuschte und das Fett für „böse“ erklärte. So entstanden die ganzen „Low-Fat“ Produkte, die vollgepumpt waren mit Zucker, und letztendlich zu einer Epidemie der Fettleibigkeit führten. Auch wir kauften nur noch diese Low-Fat Alternativen! Man wurde so sehr an den Zucker gewöhnt, dass alle Lebensmittel, wo der Zucker fehlte, erstmal nicht schmeckten. Genauso wie mit dem Übermaß an Salz! Deswegen versuche ich jetzt, meine Geschmacksnerven Stück für Stück davon zu entwöhnen, was Anfangs wirklich schwer ist. Aber für mich ist es einfach der richtige und gesunde Weg ♥.

HIER ist übrigens der Artikel zur Doku. Ich fand ihn wahnsinnig interessant!

So! Ich hoffe ich konnte euch mit dem Rezept etwas helfen oder euch zum selber machen inspirieren! Egal wie viele Nachhaltigkeits-Artikel man liest, man kommt immer zum gleichen Schluss: Wenn die Menschen wieder anfangen, ihre Lebensmittel selber herstellen, ist es das Allerbeste für die Umwelt, den Geldbeutel und die Gesundheit. 🙂

 

Bonjour ♡ Ich bin die Duni. Eine Entdeckerin, eine Designerin und eine Genießerin, die gerne inspirieren möchte! Mit meinem Blog versuche ich den Blick auf die kleinen Freuden des Lebens zu lenken :)

Previous Post

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

12 Comments

  • Hallo liebe Duni!
    Alles Liebe zur Hochzeit! ♥
    Ganz toller Blogbeitrag! Ich versuche schon seit längerem, tierische Produkte nach und nach zu ersetzen mit pflanzlichen Alternativen, die mir auch wirklich schmecken. Soja- und Mandelmilch finde ich überhaupt nicht lecker und schäumen funktioniert auch nicht… also habe ich gestern beim Rossmann zum ersten Mal Bio Hafermilch gekauft… und was soll ich sagen? Ich fand sie sehr lecker! Trotz dass sie hier nur rund 1,40€ kostet, ist es mir zu teuer, weil ich anstatt normalem Kaffee nur Cappuccino trinke und mein Milchverbrauch recht hoch ist. 😀 Außerdem passiert es mir total oft, dass ich die Milch vergesse und dann heißt es Cappu-Adé.. 🙁 Jedenfalls ist mir dann dein Rezept eingefallen und ich habe noch ein paar Fragen!
    Und zwar: 1.) Warum entstehen aus einem Liter Wasser nur 500ml Hafermilch? Geht so viel in dem Tuch verloren? 2.) Ich kann mich an eine Story erinnern, da sagtest du, du bekommst mittlerweile viel mehr Hafermilch raus.. wie das?
    Ich werde mich nun auch nach einem Mixer umsehen und das ganze dann mal ausprobieren!
    Liebste Grüße!

    • Hallöchen liebe Nina ♥ Vielen lieben Dank!! 🙂
      I feel you – das Ganze summiert sich ganz schön wenn man das mal hochrechnet, gell? Ganz zu schweigen von dem ganzen Müll, der da entsteht! Ich freu mich jedenfalls, dass du dich an das Rezept herantrauen möchtest 🙂 Zu deinen Fragen:

      Bei mir kommen mittlerweile ca. 750ml raus, ich war bei den ersten Versuchen zu vorsichtig und hab dadurch viel Flüssigkeit im Tuch / Waschbecken verloren. Genau 1 Liter wird man wohl nicht rausbekommen schätze ich, da ja auch etwas in den Flocken hängen bleibt etc. 🙂

  • Liebe Duni,

    erstmal alles, alles erdenklich gute zu eurer Hochzeit! Das war so spannend und schön, mit dir mitzufiebern, und ich hoffe, dass du den Tag genießen konntest.
    Ich habe gestern dein Hafermilch Rezept ausprobiert und es sieht zumindest wirklich so aus, wie die gekaufte Milch 😀 Einzige Frage, die ich mir gestellt habe – wieso kommen bei dir bei einem Liter Wasser nur 500ml Hafermilch raus? Ich hab dummerweise meine Flasche vorher nicht ausgemessen, aber es dürften eher 750ml gewesen sein – hab ich was falsch gemacht? Oder ist die zusätzliche Flüssigkeit einfach nur verschwunden? #milkmystery…
    Liebe Grüße und danke für das Rezept!

    • Hallöchen liebe Julie ♥ Ich danke dir von Herzen für die lieben Worte & Glückwünsche, das bedeutet mir wirklich sehr viel!! 🙂
      Ich freu mich auch dass ich mit dem Rezept weiterhelfen konnte!! ♥

      Ne, ne du hast nix falsch gemacht! Ich war bei den ersten Versuchen nur etwas „zu vorsichtig“ und hab dadurch viel Flüssigkeit sinnlos verloren 🙂 Mittlerweile bekomme ich auch 750ml raus 🙂

  • Danke für den tollen Beitrag, Duni. Hafermilch mag ich schon lange ausprobieren, war aber von den drölfmillionen Beiträgen immer überfordert. Das Duni-approved Rezept wird ausprobiert. Deine Fotos sind wie immer ein Traum! So schön.
    LG Stephanie

    • Ach das freut mich so!! Danke liebe Stephanie ♥ Ich wünsch dir ganz viel Erfolg und hoffe mein Approved-Rezept konnte da nich ein wenig aushelfen! Hab’s fein!

  • Liebe Duni,
    Deine Blogbeiträge sind einfach grandios kann mir richtig vorstellen wie du da in der Küche gewerkelt hast Ich teste das mal im Thermomix. Hoffe das funktioniert… einen normalen Standmixer hab ich nicht:/ Aber wir wollen auch von der normalen Milch wegkommen. Nur leider schmecken mir die ganzen Mandel-/ Hafer-/ Sojadrinks usw. nicht…
    hab große Hoffnung
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende. Habs fein!

    • Vielen, vielen, vielen lieben Dank liebe Julia ♥ Das geht wirklich runter wie Öl! Ich hoffe, dass du damit dein perfektes Ergebnis / Rezept findest, am Anfang wird es wohl immer eine Umgewöhnung sein! Ich wünsch dir viel Erfolg!

  • Meine süße Duni,
    ich liebe es, wenn man Sachen selbst herstellen kann. Da freue ich mich immer wie ein Schnitzel, wenn das funktioniert Dein Blogpost ist richtig toll und ich habe jetzt große Lust, mal Hafersahne zu machen.
    Liebste Grüße,
    Melanie

    • Danke dir meine liebe Melanie ♥ Ich freu mich wenn ich da inspirieren kann! Hafersahne bekommt man definitiv wenn man zB. 100g Haferflocken statt 50g mitmischt ♥

  • Wie kann man zu so einem einfachen Thema so einen wundervollen Blogbeitrag mit wunderschönen Bildern zaubern? Einfach herrlich! Und ich werde das Rezept auf jeden Fall ausprobieren!
    Ach und: Bei den Mengenangaben fehlt bei dem Öl glaube ich ein „T“ .. oder soll man einen Liter Öl nehmen? ^^
    Hab einen wundervollen Tag Liebes ❤️

    • Awww ❤️Vielen lieben Dank meine liebe Jenna! Ich freu mich dass dir der Beitrag gefällt 🙂 Da sind an sich auch viele Gedanken / Infos drin, die mir wichtig waren, also hat das ganz gut zusammen gepasst ;D

      Und danke für den Hinweis – hab’s sofort korrigiert, haha! Nicht dass hier jetzt jemand Haferöl herstellt ;D